Wir, die Schule Hasselbrook!

Baum 1

Herzlich Willkommen auf der Internetseite der Schule Hasselbrook! Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Informationen über unsere Schule und erfahren außerdem vieles über aktuelle Projekte und Veranstaltungen, die in unserer Schule stattfinden.

Wir werden „Internet ABC – Schule“
1/3 der Sechs- bis 13- Jährigen in Deutschland nutzen (fast) jeden Tag das Internet. 42% der Kinder dieser Altersklasse nutzen das Handy jeden Tag (KIM-Studie 2016). Auch wir an der Schule Hasselbrook merken die Veränderung bei unseren Schülerinnen und Schülern in der Nutzung der sozialen Medien, des Internets oder der Kommunikation. WhatsApp, „youtube-Channel“ oder ein eigenes Smartphone sind den Kindern nicht mehr fremd.

Neben den vielen guten Möglichkeiten, die das Internet für Kinder bietet (Recherche, spielerisches Lernen usw.), birgt das „unangeleitete“ Surfen im Netz allerdings große Gefahren für unsere (noch) unerfahrenen Schülerinnen und Schüler.

Wir als Schule haben uns deshalb zum Ziel gesetzt, unsere 3. und 4. Klässler „internetfit“ zu machen und ihnen ein sicheres Surfen im Netz zu ermöglichen! 

Weiterlesen

Kinder lesen für Kinder

Anlässlich des Welttages des Buches, der jedes Jahr im April stattfindet, fanden an unserer Schule ein paar schöne Aktionen statt.
Während der dritte Jahrgang in den Genuss einer Autorenlesung kam, erhielt die 1c eine Überraschung. Frühmorgens ging die Klassentür auf und auf einmal stand die Patenklasse 4d mit Büchern in der Hand im Klassenraum, um mit ihnen gemeinsamen zu lesen und vorzulesen.

Die Viertklässler lasen ihren Patenkindern Geschichten aus Büchern einzeln vor und abschließend zeigten die Kinder der 1c schon ihre Lesefähigkeiten und erhielten Tipps sowie Hilfestellungen von den „alten Hasen“ der Schule („Mir hat es richtig viel Spaß gemacht, mit meinem Patenkind zu lesen und ich konnte auch helfen und habe einen Tipp gegeben: Bei einem Punkt eine kleine Pause machen und die Stimme senken“ Demian, 4d).

Frau Tümpel und Frau Opitz waren begeistern von dieser besonderen Atmosphäre und Lesefreude! In kleinen Ecken, unter Tischen, auf dem Flur – überall an verschiedenen Orten sah man die Lesetandems zusammen in einem Buch lesen. Die nächste Lesestunde ist schon geplant!:)


Wieder in der eigenen Klasse angekommen, erhielt auch die 4d eine Überraschung von Frau Opitz. Über die Stiftung Lesen hat sie für jedes Kind einen Buchgutschein erhalten: „Ich schenke dir eine Geschichte“. Zu jedem Welttag des Buches schreibt eine Autorin eine Geschichte, die an Kinder verschenkt wird. In diesem Jahr schrieb Sabine Zett: Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard
Die 4d war begeistert und dankbar!

Das schwarze Schaf isst gerne Eis


Die Klasse 2a hat sich im Religionsunterricht mit dem Gleichnis vom verlorenen Schaf beschäftigt. Nach einer Idee der Theaterpädagogin Annetta Meißner-Jarasch entstand daraus das Theaterstück „Das schwarze Schaf isst gerne Eis“.

Wir haben das Stück dreimal auf der Bühne in der Schule gespielt vor anderen Klassen und den Eltern.
Am 27. März hatten wir schließlich eine Aufführung in der Spielscheune der Geschichten beim „Norddeutschen Erzählfest“ vor rund 100 Kindern.

 

Lesung mit der Autorin Barbara Landbeck

40 aufmerksame Zuhörer der 3b und 3c saßen am Montag um 10 Uhr im Smartboardraum und folgten der Lesung von Autorin Barbara Landbeck. Sie las aus ihrem Buch „Robbi aus der Räuberhöhle“. Begleitet von Illustrationen aus der Geschichte auf dem Smartboard wurden die Kinder in den Bann der Geschichte gerissen.
Anlass ist der 23. April: der Welttag des Buches. Mit dabei war auch der NDR 90,3, der einmal von den Kindern selbst wissen wollte, ob und was sie gerne lesen.Zum Abschluss gab es noch einen Zeichenkurs mit der Autorin, die zugleich auch die Illustratorin ihrer eigenen Geschichten ist.
Es war ganz toll! Vielen Dank an die Buchhandlung „Seitenweise“, die diese Lesung für uns möglich gemacht hat und an den NDR 90,3 für diese tolle Aufnahme!

Wir gärtnern!

Die 1b hat heute mit ihrem Pflanzen-Projekt angefangen. Sonnenblumen, Kapuzinerkresse, Vergissmeinnicht und eine Überraschungsblume wurden gesät. Wir haben Blumentöpfe mit Erde gefüllt, Löcher mit den Fingern gebohrt und dann die Samenkörner hineingetan und mit Erde bedeckt.

Mal sehen, wie lange es dauert, bis wir etwas sehen können: eine halbe Stunde? 1 Tag? 3 Tage? 1 Woche? 10 Tage? 2 Wochen? Wir werden berichten!
Später wollen wir die Pflanzen übrigens auf den Schulhof pflanzen!

 

 

Schnuppern in eine Kung Fu Stunde

Am 23.03. war ein Kung Fu Trainer zu Besuch im Sportunterricht der 4d (verschiedene Klassen der Schule Hasselbrook kamen in den Genuss einer Schnupperstunde). Nach einer kurzen Erklärung und Erläuterungen zur Sportart, findet die erste Aufwärmübung statt. Mit kräftigen Boxhieben in die Luft und hüpfenden Beinen beginnt die Stunde. Immer schneller und abwechslungsreicher werden die Übungen, sodass der Puls in die Höhe schnellt.

Mit einem Partner oder eine Partnerin gehen die nächsten Übungen los. Ganz nach dem Prinzip: „Verteidigung ohne Gewalt“, lernen die Kinder Verteidigungsmöglickeiten kennen, in denen sie ihr Geschick und ihren Körper bewusst einsetzen.
Nach dieser Anwendung dürfen die Schülerinnen und Schüler sich noch einmal richtig austoben und ihre gesamte Kraft erproben, in dem sie möglichst kräftig in eine Matte boxen.
Zum Abschluss der Stunde zeigt der Kung Fu Trainer sein eigenes Können und beeindruckt die Kinder mit Sprüngen und ungeahnten Wendungen seines Körpers in der Luft.

Was für eine interessante Stunde!
Denise Opitz und die 4d

Schreibschrift-Kreaturen der 3b

Endlich durften die Kinder der 3b einmal ihre heißgeliebten Filzstifte benutzen, die sie oftmals schon in der Schule mitführten, obwohl damit im Unterricht nie gemalt oder gar geschrieben wurde.
Als Grundlage für unser erstes Filzstift-Projekt im Kunstunterricht dient der eigene Name in Schreibschrift. Schreibschrift lernen die Kinder bei uns ab der zweiten Klasse und wird von vielen Kindern gern geschrieben.

So funktioniert’s:


Natürlich kann man auch jedes beliebige andere Wort benutzen. Und nun schauen Sie einfach selbst und raten Sie mit, welches Kind hinter welcher Kreatur steckt.

Viele Grüße von der 3b und Frau Simon

Praktikantinnen zu Besuch in der 2b

Zwei tolle Stunde erlebten in dieser Woche die Kinder der 2b, die Besuch von den Praktikantinnen Annika und Lea hatten. Ziel der Stunde war, anhand der spannenden und lustigen Geschichte „Die Schnecke und der Buckelwal“ von Axel Scheffler und Julia Donaldson einen kreativen Schreibanlass zu schaffen.
Die Schülerinnen und Schüler durften, nach dem Vorlesen der Geschichte, selbstständig weitere Abenteuer erfinden, die die Schnecke mit dem Buckelwal erleben könnte. Wie immer hatten die Kinder der 2b viele kreative Ideen und schrieben auch sofort begeistert ihre Geschichten auf. Da staunten Annika und Lea nicht schlecht, denn so ideenreiche und gut formulierte Geschichten hatten die Praktikantinnen, die sonst meist in Klasse 4 hospitieren, nicht erwartet. Auch für sie war es neu, in einer zweiten Klasse zu unterrichten. Eine tolle Erfahrung für beide Seiten.
Wir freuen uns auf weitere Besuche!

Hamburger Camerata zu Besuch

Heute waren drei Musikerinnen der Hamburger Camerata zu Besuch und haben für die 3. Klassen einige Stücke der Salzburger Sinfonien von Mozart gespielt.
Eine Art der Musik, die den Kindern nicht unbedingt bekannt ist. Die Kinder durften zuhören, mitklatschen, mittanzen, dirigieren und sogar selbst einmal ein Instrument ausprobieren.
Es hat allen viel Spaß gemacht!

SELIG – Gedanken der 4a von Frau Osterhus

Ich bin selig, wenn ich bei meinen Freunden bin.
Ich bin selig, wenn ich mit meiner Familie spiele und lache.
Ich bin selig, weil ich mit meinem Bruder spiele.
Ich bin selig, wenn ich meine Mama, meinen Baba, Opa, Bruder und meine Oma sehe.
Ich bin selig, wenn ich Ferien habe.
Ich bin selig, wenn ich mit meiner Familie zusammen bin oder wenn ich was Neues lerne.
Ich bin auch selig, wenn ich mit meinen Freunden zusammen bin.
Ich bin selig, wenn ich Cupcakes backe, wenn ich Geschenke bekomme.
Ich bin selig, wenn ich Schnuffel streichele.
Ich bin selig, wenn meine Freunde und meine Familie zu mir halten, wenn ich Geburtstag habe und wenn mein Opa aus dem Iran kommt.
Ich bin selig, wenn ich ein Geschenk bekomme.
Ich bin selig, wenn ich was mit meinen Eltern mache.
Ich bin selig, wenn ich Malaufgaben kann.
Ich bin selig, wenn ich überrascht werde.
Ich bin selig, wenn ich schwimmen gehe.
Ich bin selig, wenn ich mit meiner Familie zusammen bin.
Ich bin selig, wenn ich beim Segeln bin.
Ich bin selig, wenn ich in der Schule bin.
Ich bin selig, wenn es Frieden gibt und wenn ich meinen Vater sehe, wenn er auf Geschäftsreise war.
Ich bin selig, wenn ich im Zeugnis nur Einsen habe.
Ich bin selig, wenn ich Ferien habe.