Sprach- und Leseförderung

Gute Kenntnisse in der deutschen Sprache sind eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme am Unterricht.

Lesen ist der Schlüssel zur Weiterentwicklung des eigenen Wissens und eine Voraussetzung für selbstständiges Lernen, nicht zuletzt auch für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Hier werden Ihnen unsere Konzepte und einzelne Projekte, mit denen wir unsere Schülerinnen und Schüler im Bereich Sprache und Lesen fördern, vorgestellt.

Sprachförderung

Die Kinder kommen mit sehr unterschiedlichen Vorkenntnissen in Bezug auf Sprache in die Schule: Es gibt einzelne Kinder, die nahezu alle Buchstaben kennen und auf dem Weg des Erlesens und Schreibens sind.
Viele Kinder können ihren Namen schreiben und kennen einige Buchstaben. Manche Kinder beherrschen die deutsche Sprache bei Schuleintritt aber nur unvollständig und haben nahezu noch keine Erfahrungen mit Schrift gemacht.
Wir beginnen mit der Sprachförderung schon in der Vorschule und beobachten und testen die mündlichen und schriftlichen Leistungen aller Schüler in den verschiedenen Jahrgangsstufen in regelmäßigen Abständen. Sollte sich dabei ein Förderbedarf herausstellen, erhält das Kind speziellen Förderunterricht im Rahmen des Schulvormittags und/oder in der additiven Sprachförderung im Anschluss an den Regelunterricht.

Sprachförderung im speziell eingerichteten Raum

SprachförderungUnsere Schule verfügt über einen Sprachförderraum, der ausgestattet mit anschaulichem Übungsmaterial, Fördermöglichkeiten in den Bereichen Sprach- und Schriftspracherwerb und der Lesekompetenz bietet, aber auch mit Rechtschreib- und Lernprogrammen am Computer den individuellen Lernerfolg der Kinder unterstützt.

Lernen mt dem Computer

Leseförderung durch MENTOR – die Leselernhelfer Hamburg e.V.

buecherWenn ein Schüler Lesen und Vorlesen bisher nur als mühsame Arbeit erlebt hat, die ihm nicht recht gelingen will, kann die Eins zu Eins – Betreuung durch einen Lesementor eine zusätzliche Hilfe im Leselernprozess darstellen.

Der Lesementor hilft dem Schüler dabei, Lesen und Vorlesen als schöne und interessante Aufgabe zu erleben. Er ist in der Mentor-Stunde nur für ein Kind da. Das gewährleistet, dass sich beide in Ruhe mit dem Lesen beschäftigen können.

Ein Lesementor arbeitet ehrenamtlich und wird auf seine Aufgabe als Leselernhelfer gründlich vorbereitet. An der Schule Hasselbrook arbeiten zur Zeit zehn Lesementoren mit großem Erfolg.

Weitere Informationen über den Verein finden Sie hier.

Antolin – wir machen uns fit im Lesen!

https://www.moodletreff.de/file.php/131/Bilder/illu5.jpg

Antolin-Rabe

Um die Lesemotivation und das sinnentnehmende Lesen unserer Schülerinnen und Schüler zu fördern, haben wir im Oktober 2008 eine Schullizenz für “Antolin” erworben.

“Antolin” ist ein Buchportal für Schülerinnen und Schüler von der ersten bis zur zehnten Klasse, das u.a. die Klassiker der Kinder- und Jugendbuchliteratur enthält. Dieses breit gefächerte Angebot wird kontinuierlich erweitert.

Bei der Arbeit mit “Antolin” wählen Schülerinnen und Schüler eigenständig Bücher aus, die sie bereits gelesen haben oder gerade im Klassenverband als Unterrichtslektüre bearbeiten. Nach dem Lesen können sie dann am Computer in der Schule oder im Hause (sofern ein Internetzugang vorhanden ist) interaktive Fragen zum Inhalt der gelesenen Bücher beantworten. Für die Beantwortung der Fragen gibt es ein Bewertungssystem, aus dem sich ablesen lässt, wie erfolgreich die Beantwortung der Fragen und damit das Verständnis des Gelesenen war.

Und das sagen unsere SchülerInnen zu Antolin:

“Wir waren jetzt schon ein paarmal mit unserer Klassenlehrerin im Computerraum. Dort haben wir gelernt, wie wir ins Internet kommen. Auf der Seite von Antolin, einer Leseseite im Internet, haben wir ein Lese-Quiz gemacht. Bei dem Quiz mussten wir Fragen zu unserem Bilderbuch „Vom Löwen, der nicht schreiben konnte” beantworten. Außerdem haben wir verschiedene Tasten kennen gelernt und unsere Lehrerin hat uns gezeigt, wie man den Computer wieder ausschaltet. Das war ganz schön. Wir sollten das noch mal machen!”
Aisha und Merthan

“Wir haben mit Antolin gearbeitet und dabei viele Erfahrungen gemacht. Wir haben das Buch ´Doof ist sie nicht´ ausgewählt und das Quiz dazu beantwortet. Das war nicht gerade einfach. Die Arbeit mit Antolin hat Spaß gemacht. Wir möchten gerne weiter mit Antolin arbeiten. Wir möchten euch empfehlen, auch mit Antolin zu arbeiten.”
Luigi und Navid

“Antolin ist ein Computerprogramm. Man bekommt von der Lehrerin ein Kennwort, damit man mitmachen kann. Zuerst muss man aber Bücher gelesen haben, damit man die Fragen bei Antolin beantworten kann. Es gibt über 1000 Bücher und schwierige und einfache Fragen. Die 4a hat schon viele Bücher gelesen und schon viele Fragen beantwortet. Das Beste ist, dass man Punkte für die Antworten kriegt, die man sammeln kann.”
Javier und Marie

Förderkonzept

Seit Mai 2014 hat die Schule Hasselbrook ein Förderkonzept, welches von der Förderkoordinatorin Frau Matthiessen verfasst wurde. Inhalt sind die Zuständigkeiten und Abläufe hinsichtlich der Ressourcenverteilung, des Vorgehens bei sonderpädagogischem Förderbedarf und Sprachförderbedarf. Es wird stetig aktualisiert und ergänzt, welches u.a. die Baustellenschilder kenntlich machen.